Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 12 Unterpunkten:

Gott

Der freie Wille des Menschen

Gott wird sich niemals in unsere Entscheidungen, in unseren freien Willen einmischen. Dies würde auch einen der wichtigsten Gründe der Schöpfung ad absurdum führen: Als "Sohn Gottes" soll der Mensch lernen, seinen freien Willen zu benutzen und seine von Gott verliehene Schöpferkraft einzusetzen. Der freie Wille und unsere daraus resultierenden Entscheidungen bestimmen, welche Art von Erfahrungen wir auf unserem irdischen Weg machen. Wir lernen auf diese Weise zu entscheiden, wer wir sein wollen - und wer nicht. Die -> geistigen Gesetze sorgen dafür, dass wir ernten, was wir säen. Auf diese Weise werden wir unausweichlich mit den Auswirkungen unserer Gedanken, Worte und Taten konfrontiert. Alles, was wir denken, sprechen und tun hat eine Wirkung - und diese fällt immer stärker auf uns zurück, als wir sie ausgesandt haben.

Wer auf die Herdplatte fassen will, obwohl er eigentlich wissen könnte, dass diese heiß ist, verbrennt sich eben die Finger. Wenn einige glauben, sie wären besser oder intelligenter als andere und müssten diesen Vorteil für selbstsüchtige Zwecke ausnutzen, werden sie erfahren, wohin sie dies führt. Wenn einige glauben, Profit sei wichtiger, als die Flüsse sauber zu halten: Sie werden ihre Erfahrung machen. Wenn nicht in diesem Leben: spätestens im Nächsten! Und wenn einige meinen, es sei strategisch besser, wichtige Verbesserungen zurückzuhalten, nur um Profit und Machtstrukturen aufrechtzuerhalten: Sie werden am eigenen Leib zu spüren bekommen, was dies bewirkt. Selbstsüchtige Handlungen werden langfristig niemanden zu Glück oder Zufriedenheit führen. Egal, wie viel er dadurch verdient oder wie viel Macht er dadurch erringen mag.

Wer immer noch daran glaubt, dass ihn Geld, Karriere, Macht, ein Auto, ein Partner oder irgendetwas Materielles dauerhaft glücklich machen kann, muss sich weiter abmühen und weiter der vorgehaltenen "Wurst" hinterherlaufen. Entweder erreicht er das gewünschte Ziel bis zu seinem Tode nie und wird dann verbittert auf sein Leben zurückblicken, oder er erreicht es tatsächlich irgendwann, nur um dann festzustellen, dass das Glück, das er sich vom Erreichen des ersehnten Ziels erhofft hatte, nur eine Fata Morgana ist.

Weil sich viele Menschen nicht bemühen das Leben und seine Regeln zu verstehen, erkennen sie nicht, dass alles, was ihnen im Außen begegnet, ein Spiegel ihres Inneren ist. Dass es ein "Feedback" ihrer eigenen Worte, Gedanken und Handlungen ist. Einiges fühlt sich dabei angenehm an, anderes weniger. Wenn wir diesen Vorgang in unserem Leben bewusst beobachten und studieren, lernen wir, unseren freien Willen so einzusetzen, dass wir nur noch das erschaffen, was uns und anderen Freude, Liebe und Fülle bringt - und alles andere zu vermeiden. Dies können wir lernen, indem wir bewusst beobachten, was wir denken, was wir sprechen, was wir tun. Und worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken. Denn all diese Fähigkeiten unterstehen unserem freien Willen - wenn wir denn bewussten Gebrauch davon machen. Es ist unsere Entscheidung, ob und wie wir sie beherrschen und welche Resultate wir dadurch erschaffen.


Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 12 Unterpunkten:

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema: Der Friede Gottes



Copyright © 2022 by Sven-Oliver Wirth