Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 12 Unterpunkten:

Gott

Gebete

Die geistige Welt ist immer gerne bereit, uns auf unserem Weg in allen erdenklichen Formen zu helfen. Eine klassische Form, solche Hilfe zu erbitten, ist das Gebet. Dazu brauch es gar keine besondere Form: Jede aus dem Herzen kommend Bitte, die sich an Gott, das Universum, die Engel oder ähnliche himmlische Instanzen richtet, kommt an. Egal, ob man seinen Wunsch oder seine Bitte in einer Kirche, im Auto oder bei einem Waldspaziergang aussendet.

Entscheidend für die Erfüllung einer Bitte ist die Herzenzqualität, die hinter dem Wunsch oder dem Hilfegesuch steht.

Und es gibt einige Regeln zu beachten, an die sich alle himmlischen Instanzen halten. Dazu gehört, dass geistige Helfer niemals in den freien Willen eines Menschen eingreifen dürfen. Der freie Wille ist das höchste Gut des Menschen und ist unantastbar. Es stehen unzählige Kräfte und Wesenheiten für unsere Hilfe bereit, aber wenn wir sie nicht aus freien Stücken anfordern, indem wir sie um Hilfe und Unterstützung bitten, dürfen sie nicht eingreifen. Daher heißt es: „Bitte, und dir wird gegeben werden.“

Eine weitere Regel betrifft die Art und Weise, wie ein von uns geäußerter Wunsch umgesetzt wird: Wie genau die Hilfe aus der geistigen Welt aussieht und zu welchem Zeitpunkt sie zu uns kommt, müssen wir diesen Kräften selbst überlassen. Durch ihr höheres Bewusstsein haben viel mehr Überblick als wir selbst und wählen Form und Zeitpunkt nach anderen Maßstäben, als wir dies vielleicht tun würden.

Es gibt auch Fälle, in denen die geistige Welt auch dann nicht eingreifen darf, wenn wir sie um Hilfe bitten. Dies betrifft zum Beispiel Wünsche, durch deren Erfüllung unsere Entwicklung gefährdet würde. Und Wünsche, deren Erfüllung zu Lasten oder zum Schaden anderer Menschen oder anderem Leben gehen würde. Auch Wünsche die dazu dienen, die Folgen von eigenem Fehlverhalten abzuwenden, werden in der Regel nicht erfüllt.

Es ist unsere Aufgabe, die Verantwortung für unsere Entwicklung auf Erden zu übernehmen, um ein bewusster Herr und Meister, eine bewusste Herrin und Meisterin unserer Schöpferkräfte zu werden. Wer glaubt, er könne seine Mitmenschen oder der Umwelt schaden oder sie ausbeuten und braucht dann, wenn die Folgen auf ihn zurück kommen, nur nach Gott zu rufen, damit er ihn wieder aus dem Schlamassel heraushilft, wird in aller Regel leer ausgehen. Das die Folgen unseres Tuns auf uns zurück kommen, lässt sich nicht abwenden, höchstens abmildern. Denn dies sind unausweichliche Mechanismen, die über die -> geistigen Gesetze gesteuert werden und die ebenso unerbittlich wirken wie die Naturgesetze.


Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 12 Unterpunkten:

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema: Gibt es einen Beweis für die Existenz Gottes?



Copyright © 2022 by Sven-Oliver Wirth