Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 14 Unterpunkten:

Beziehungen

Zweck der Beziehung

Wer meint, durch eine Beziehung Erlösung zu finden, wird immer wieder und wieder enttäuscht werden. Beziehungen sind primär nicht dazu da sind, uns glücklich oder erfüllt zu machen, sie sind dazu da, um uns bewusster werden zu lassen.

Der Sinn und Zweck einer Beziehung besteht nicht darin, dass wir einen Partner haben, der uns vervollständigt, sondern darin, dass wir mit unserem Partner unsere Vollständigkeit teilen können. Dies ist ein Paradoxon aller menschlichen Beziehungen: Um vollständig erfahren zu können, wer wir sind, brauchen wir nicht zwingend einen anderen Menschen. Und doch sind wir ohne einen anderen nichts!

Jede Partnerschaft dient dazu, uns Aspekte der Liebe zu vermitteln. Insbesondere die, die von unserer Seele noch nicht ausreichend integriert wurden. Je nach Entwicklungsstand geht es dabei vor allem um die Entwicklung der Selbstliebe. Ohne die Fähigkeit zur Selbstliebe können wir auch nichts anderes lieben. Daher ist es so wichtig, dass jeder, der sich in einer Beziehung befindet, seine Aufmerksamkeit zunächst auf das Selbst lenkt. Darum, was das Selbst ist, was es tut, hat, will, was es anstrebt, was es erschafft, erfährt und so weiter.

Beziehungen bieten die beste Gelegenheit des Lebens, die Erfahrung des höchsten Begriffs unseres Selbst zu entwickeln. Dies mag befremdlich klingen, weil uns meist gelehrt wurde, es wäre vorrangig, sich nur um den anderen zu kümmern, statt um sich selbst. Doch liegen die Ursachen für das Scheitern unsere Beziehungen fast immer im Augenmerk, den wir auf den anderen richten. Fasst wie besessen starren viele auf ihren Partner und fragen sich: Was macht er gerade? Was sagt er, will, fordert, denkt, erwartet oder plant er?

Spirituell entwickelten Menschen haben verstanden, dass es keine Rolle spielt, was der andere ist, tut, sagt, will, fordert, denkt oder erwartet. Eine Rolle spielt nur, was wir in Beziehung dazu sind. Dazu gibt es ein schönen Buchtitel: "Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest". Die Person, die am meisten liebt ist die, die selbst-zentriert ist. Wer sein Selbst nicht lieben kann, ist unfähig, jemand anderen zu lieben. Daher ist es ein Fehler zu glauben, die Liebe zu sich selbst könnte man entwickeln, indem man zunächst einen anderen liebt. Das funktioniert nicht!


Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 14 Unterpunkten:

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema: Bibel



Copyright © 2022 by Sven-Oliver Wirth