Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Weiblich

Was ist Weiblichkeit? Und wie drückt sie sich aus?

Wir alle haben männliche und weibliche Anteile in uns. Die feminine und die maskuline Energie ergänzen sich und führen bei Ausgeglichenheit zu dem Gefühl der Einheit. Wird eine der beiden Kräfte in uns verleugnet, abgelehnt, missachtet oder unterdrückt, kommt es zu einem Ungleichgewicht. Dann sind wir nicht in unserer Mitte, nicht in Balance und nicht in unserer vollen Kraft. Wir sind dann im wahrsten Sinne des Wortes 'unausgeglichen'.

Auch wenn wir immer beide Polaritäten in uns tragen und sowohl männliche als auch weibliche Anteile in uns haben, so überwiegen bei den meisten Männern die männlichen und bei den Frauen die weiblichen Anteile. Es gibt Ausnahmen, also Menschen, die sich nicht klar dem einen oder anderen Geschlecht zuordnen können oder wollen, und andere, die sich sogar im 'falschen' Körper fühlen - dies soll aber hier nicht das Thema sein. Ich halte mich daher hier an die klassische Rollenverteilung, weil sie für die meisten von uns nach wie vor Gültigkeit hat.

Frauen und die Macht des weiblichen Pols, die Kraft der Empfängnis, die Bedeutung des Gefühls, der Liebe und der Intuition, wurden und werden gesellschaftlich noch immer gering geschätzt und negiert. Frauen wurden und werden in vielfältiger Weise durch Männer bzw. durch die maskulin orientierten Werte unterdrückt und verletzt. Mehr zu den Hintergründen hier: Frauen.

Was ist Weiblichkeit?

Im tiefsten Kern drückt sich Weiblichkeit in der Fähigkeit aus, bedingungslos lieben zu können. Liebe bedeutet ein vollständiges Annehmen von allem, was ist. Die weibliche Form der Liebe ist nicht an bestimmte Umstände oder Bedingungen gebunden. Sie möchte sich verschenken und hingeben, ohne Ziel, ohne eine bestimmte Absicht, ohne die Erwartung, dafür etwas zurückzubekommen.

Die weiblichen Anteile in uns nehmen die Welt vor allem über die Sinne wahr. Während das Männliche die Dinge eher analysiert und direkt einordnet und beurteilt, nimmt das Weibliche die Dinge erst einmal so wahr, wie sie sind. Und zwar mittels des Körpers und Gefühlen. Ganz unmittelbar, ganz den jeweiligen Augenblick wahrnehmend. Feminine Energie lebt immer nur den jeweiligen Augenblick. Und empfindet diesen immer wieder ganz neu. Sie ist pures SEIN, ist lebendig im jeweiligen Augenblick. Ohne irgendwo ankommen zu müssen, ohne ein bestimmtes Ziel zu verfolgen.

So erleben die Männer die Welt häufig über den Kopf und das Denken, während Frauen das Leben vor allem über das Herz und Gefühle wahrnimmt. Die Polarität der männlichen und weiblichen Eigenschaften liste ich hier ausführlicher auf: Yin und Yang.

Merkmale der femininen Energie:

* Wahrnehmung der jeweiligen Gefühle
* Gefühle ausdrücken können
* Intuition
* Hingabe
* Schönheit, Ästhetik, Anmut, Zartheit
* Wildheit, Ekstase und Chaos
* spontane Kreativität
* Ganz im JETZT leben, dem gegenwärtigen Augenblick
* Offene, rezeptive Haltung
* Sich gut auf andere einstellen zu können
* Empathie, Einfühlungsvermögen
* Mitgefühl
* Mit einer anderen Person verschmelzen und sich in ihm/ihr auflösen zu können

Zur Erinnerung: Wir alle tragen in unterschiedlichem Maße sowohl männliche als auch weibliche Eigenschaften in uns. Auch Männer können all diese Eigenschaften in sich tragen und ausdrücken. Dennoch sind dies typischerweise Eigenschaften, die bei rund 80% aller Frauen als Potenzial angelegt sind - ob sie diese Eigenschaften nun ausleben oder nicht.

Missachtung der Weiblichkeit
Wenn eine Frau ihre Weiblichkeit verleugnet, kann dies zu einer Leere im Herzen führen. Sie kann dann anfällig für Depressionen und diverse Krankheiten sein. Eine Frau, die ihr feminines Wesen verdrängt, kann sich im Laufe der Zeit 'ausgetrocknet' fühlen, innerlich ausgezehrt und ausgebrannt. Sie verausgabt sich in ihren Pflichten und Aufgaben, ohne dabei innerlich beteiligt zu sein oder Freude daran zu haben. Wenn eine Frau ihr tiefstes inneres Wesen ignoriert, empfindet sie ihr Leben auf Dauer meist eher traurig, sie fühlt sich ausgelaugt, kraftlos und leer. Dann kann sie weder sich selbst noch anderen etwas geben.

Um dieses unangenehme Gefühl zu vermeiden, werden viele Frauen noch aktiver. Sie versuchen die innere Leere dann durch äußere Aktivitäten zu füllen, wie etwa shoppen gehen, sich in Social Media zu stürzen, sich in Filme oder Liebesromane zu flüchten. Oder dem Versuch, durch Urlaub oder Auswandern dem eigenen, als trist empfundenen Leben zu entkommen. All dies hilft - wenn überhaupt - jedoch nur sehr kurzfristig, denn die Ursache wird dabei nicht angegangen. Denn Aktivität ist eine männliche Eigenschaft.

Hinzu kommt oft, dass diese unbefriedigende Situation zu Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Selbstentwertung oder sogar zu Selbsthass führen kann. Auch wenn wir zeitweise immer mal wieder in solche Gefühle geraten können, so gilt es doch, nicht dauerhaft in einer solchen Abwärtsspirale hängenzubleiben. Denn wer sich selbst nicht liebt und respektiert, kann auch nicht erwarten, dass andere ihn lieben und respektieren.

In Bezug auf Partnerschaft ist wichtig zu verstehen: Anziehung entsteht durch Polarität! Daher gilt es, die eigenen männlichen und weiblichen Energien besser zu verstehen, sie in sich zu entwickeln und zu integrieren, um sie schließlich bewusster leben zu können.

Eine Frau erfährt ihre Kraft und Fülle aus den weiblichen Attributen, sie sucht - bewusst oder unbewusst - immer nach Liebe und ihr Mittel dafür ist die Hingabe. Das Urbedürfnis einer Frau besteht im Kern in dem Wunsch nach Vereinigung und Einheit. Mehr dazu auch hier: Frauen

Wie können wir unsere weiblichen Anteile verstärkt leben?

* Bedingungslos lieben lernen. Siehe mehr dazu hier: Liebe
* Den eigenen Körper annehmen
* Selbstliebe lernen. Details hier: Selbstliebe
* Sexuelle Wunden heilen
* Scham- und Schuldgefühle erforschen und erlösen. Siehe auch: Schuld
* Stetige Aufmerksamkeit dem Körper gegenüber, ihn von innen fühlen lernen.
* Achtsamkeit, Respekt, Wertschätzung und Pflege dem eigenen Körper gegenüber.
Nicht für andere - für dich selbst! 'Ich tue mir gut'! Dazu gehört auch eine liebevolle, 'gute' Ernährung.
* Freie Sexualität leben
* Nichts vom Mann haben wollen. Auch keine Liebesbeweise oder die Erfüllung von Bedürfnissen
* Die eigene Opferrolle hinterfragen und lernen, sie aufzugeben. Siehe auch: Opfer.
Das Klagen, z.B. über andere, z.B. den Partner, hält uns im Bewerten und Verurteilen gefangen. Dies macht uns zum Opfer unserer eigenen Projektionen.
* Nichts festhalten - alles darf kommen und gehen
* Kreativität in irgendeiner Form ausleben und ausdrücken
* Lebensfreude ausleben. Das Leben und all seine Facetten genießen!

Frauenkreise
Eine Reihe von Dingen können Frauen nur mit Frauen erleben. Mit anderen Frauen können Erfahrungen meist offener und freier ausgetauscht werden, als wie es im Kontakt mit Männern möglich ist. Frauen können sich gegenseitig in ihrer femininen Energie stärken und erhöhen. In den meisten Fällen brauchen Frauen tatsächlich andere Frauen, um sich in der eigenen Weiblichkeit immer wieder neu zu spüren, zu erkennen und sich an ihre eigene, feminine Wesenhaftigkeit zu erinnern.

Entscheidend für die Qualität von Frauenkreisen ist, wie sie geführt und angeleitet werden. Hier solltest du dir die Frau, die den Kreis anleitet, genau anschauen und entscheiden, ob sie die Richtige ist, um dir zu helfen, dich mehr mit deiner authentischen, stärkenden Form deiner Weiblichkeit zu verbinden.

Bist du an weiteren Themen wie diesem interessiert? Dann abonniere meinen kostenlosen Fernlehrgang!

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema:  Weihnachten



Copyright © 2024 by Sven-Oliver Wirth