Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Geld

Geld ist eine Form von Energie.

Es ist wichtig, die Bedeutung von Geld in unserem Leben weder zu tabuisieren, noch zu überhöhen. Geld ist ein Werkzeug und es kann dich befreien oder versklaven - je nachdem, aus welchen Gründen du es haben willst und was du damit tust.

Geld dient dir, um deine Zukunft gestalten zu können.
Geld kann in einem gewissen Maße sorgenfrei und glücklich machen und dir Freude bereiten. Mit Geld kannst du deine Zukunft gestalten und die Welt verschönern. Du kannst dich an Schönheit erfreuen, die du mithilfe von Geld um dich herum erschaffen kannst, beispielsweise in Form einer schönen Wohnungseinrichtung, erhebenden Wandbildern oder einem natürlichen Garten, in dem die Natur und zahlreiche Tiere ein neues Zuhause finden.

Geld wird virtuell
Dass wir heute überwiegend elektronisch und virtuell bezahlen, ist eine Revolution für das Bewusstsein, denn der Umgang mit Geld wird auf diese Weise vergeistigt. Du kannst dadurch mehr und mehr erkennen, dass dein Geist die Ursache für dein ganz persönliches Spiel rund ums Geld ist.

Wie viel Geld brauchst du zum Leben?
Diese Frage bringen dich mit dem Thema Fülle in Kontakt. Wenn du weniger Geld hast, als du benötigst, oder wenn das, was du gerne haben möchtest, mehr kostet, als du hast, entsteht ein Gefühl von Mangel. Fülle oder Mangel sind Gefühle - und ein Bewusstseinszustand. Wenn du meinst, du hast zu wenig, lebst du in einem Mangelbewusstsein - und ziehst weiteren Mangel in dein Leben. Umgekehrt gilt das Gleiche: Lebst du in einem Bewusstsein von Fülle, ziehst du Fülle in dein Leben. Diese Erkenntnis ist der Schlüssel zu Wohlstand und Reichtum.

Wie gelange ich ein Bewusstsein von Fülle?
Die entscheidende Frage ist zunächst, wie du Fülle für dich definierst. Deine Antwort auf diese Frage bestimmt im Wesentlichen, ob du in einer Welt der Fülle oder einer Welt des Mangels lebst. „Je mehr ein Mensch nach Geld oder Besitz strebt und je schwächer sein Sinn für das Wesentliche ist, desto unerfüllter ist sein Leben.“ C.G. Jung

Viele machen die Fülle in ihrem Leben an der Menge an Geld fest, über die sie verfügen. Sie glauben, sie wären glücklich, wenn sie mehr Geld hätten und z.B. nicht mehr arbeiten müssten. Wer aber tatsächlich „genug“ Geld hat und nicht mehr zu arbeiten braucht, stellt dann schnell fest, dass dies ein Irrtum ist. Geld allein bewirkt nichts, wenn das Bewusstsein damit nicht umgehen kann.

Forsche einmal nach, was bei den meisten Lottogewinnern mit Millionengewinnen passiert! Über die Hälfte von ihnen ist nach zwei Jahren ärmer als vor ihrem Gewinn. Das liegt daran, dass sie mit Geld einfach nicht so umgehen können, dass es sich vermehrt, gerne bei ihnen bleibt oder zu ihnen strömt. Einfach mehr Geld zu erhalten, löst langfristig keine Probleme und ist nicht erfüllend - wenn nicht gleichzeitig auch das Bewusstsein für Fülle, Geld und deren Gesetzmäßigkeiten mitwächst. Würdest du allen Reichen ihr Geld wegnehmen und es den Armen geben - nach wenigen Jahren wären die Armen wieder arm und die Reichen wieder reich. Die Ursache dafür ist ihr Bewusstsein.

Geld als Ausdruck deiner Bewusstseinsentwicklung
Einerseits ist dein Kontostand ein Sinnbild für deine Entwicklung, denn Geld ist eine Manifestation deiner eigenen Energie. Andererseits hat wahrer Reichtum natürlich nichts mit deinem Bankkonto zu tun. Reichtum besteht vielmehr darin, eine sinnvolle Arbeit zu tun, erfüllende Beziehungen zu haben und spirituelles Wachstum zu erleben. Diese Aspekte sind viel bedeutsamer für unser Werte- und Lebensgefühl, als ein fettes Bankkonto. Wenn du dich vor dir selbst verneigen kannst, so wie du bist - das ist Reichtum!

Armut und Reichtum
Geld erzeugt positive Gefühle, die jedoch nicht ewig dauern. Sie dauern so lange, bis wieder die nächste Depression kommt. Viele vermögende Menschen zittern vor Angst, dass sie das Erworbene wieder verlieren könnten. Das Leben sucht immer einen Ausgleich. Daher haben alle alten Seelen auf der Erde sowohl Reichtum als auch Armut kennengelernt. Sie haben mal den König und mal den Bettler verkörpert. Geld öffnet nur scheinbar viele Türen, in Wirklichkeit ist es lediglich ein Ausdruck des Auf und Ab des Lebens.

Wie komme ich zu mehr Geld?
Geld allein ist auf Sicht niemals befriedigend. Aber wir benötigen natürlich eine gewisse Menge Geld für unser Leben, zum Wohnen, für Lebensmittel, für unsere Bedürfnisse und Wünsche. Daher fragen viele, wie sie auf eine natürliche und gesunde Weise zu mehr Geld kommen können.

Die Schlüssel dafür sind Leidenschaft und Begeisterung. Es ist das Maß an Begeisterung für das, was du tust, das Fülle in dein Leben bringt - oder die Fülle verhindert. Wenn du deinen Job lieblos machst, nur um damit etwas Geld zu verdienen, wird dir das gefühlsmäßig nur das 'Nötigste' einbringen, es wird mühevoll sein und du wirst einen gewissen Mangel empfinden. Es kommt zu dir so zurück, wie du es aussendest, wie du etwas machst.

Wenn du dich für ein Projekt, eine Firma, eine Dienstleistung oder ein Produkt begeisterst und dich mit Leidenschaft und aus Überzeugung dafür einsetzt, wird dies ganz automatisch Fülle in dein Leben ziehen - auch in Form von Geld. Daher bringt dich die Frage 'Womit kann ich möglichst viel Geld verdienen?' nicht weiter! Die bessere Frage wäre: Welche Art von Arbeit erfüllt mich mit Begeisterung? Nimm dir für diese Frage ausreichend Zeit und erforsche dies ernsthaft für dich! Und dann setze dies im Rahmen deiner Möglichkeiten Schritt für Schritt um. Dies wird dich in die Fülle führen. Das Geld kommt dann vor allem zu dir, wenn dein Einsatz anderen Menschen hilft oder dient.

Glaubenssätze können verhindern, dass du zu Geld kommst.
Bestimmte bewusste oder unbewusste Glaubenssätze können verhindern, dass du zu Fülle und Reichtum kommst. Etwa wenn du von dir denkst: 'Ich bin es nicht wert, reich zu sein!'. Möglicherweise hilft dir dabei das Buch 'Blockaden lösen: finanziell frei werden' von André Loibl oder diese Meditation bei YouTube: Geldblockaden lösen vom gleichen Autor.

Die meisten Menschen glauben immer noch, dass Wohlstand mit Knechtschaft und Anstrengung erreicht werden muss. Die Angst, unsere Arbeit zu verlieren, verstärkt unsere Selbstausbeutung weiter. Heute knechten sich viele selbst, und zwar im Sinne der 'Selbstoptimierung' und dem Glaubenssatz: 'Ich muss besser werden!' oder Ideen wie 'ich muss noch mehr lernen, länger arbeiten, mich mehr anstrengen' etc. Du solltest dich in Punkto Geld vom Massenbewusstsein befreien.

Wenn du die Möglichkeit hast, als Einzelunternehmer zu arbeiten, brauchst du nur deine eigenen Blockaden zu durchbrechen und deine eigenen Glaubenssätze zu erneuern, statt zu versuchen, ein ganzes Unternehmen oder eine alteingesessene Institution mit deinem neuen Geist in Bezug auf Arbeit, Lohn oder Geld zu verwandeln.

Die Rolle des Retters
Einige von uns fühlen die Verpflichtung, andere zu unterstützen - auch mit Geld. Gerne polieren einige auf diese Weise auch ihr Ego auf. Wenn du das Thema Geld in deinem Leben befreien willst, dann musst du alle deine selbst übernommenen Aufträge als 'Retter von anderen' loslassen. Denn wenn du als Retter handelst, wirst du automatisch wieder in Täter- und Opfer-Szenarien hineingezogen. Wenn du dich von der Rolle eines Retters von anderen befreist, befreist du dich damit auch von dem Zwang, etwas zu tun und handeln zu müssen.

Deine innere Freiheit mag dann anderen Menschen als Egoismus erscheinen. Doch es ist nicht so, dass du damit das Leid anderer Menschen ignorierst. Du steigst lediglich aus dem Spiel ihrer Opferhaltung und der hysterischen oder dramatischen Inszenierung aus, weil du die Freiheit anerkennst, dass sich jeder sein Leben selbst gestaltet und dafür Verantwortung übernehmen muss. Anstatt also zu versuchen, 'rettend' in das Leben anderer einzugreifen, könntest du dich darauf konzentrieren, ganz im JETZT, im jeweiligen Moment zu sein und spontan und situativ zu reagieren, wenn Hilfe tatsächlich erforderlich ist.

Heilende Übungen für deinen Umgang mit Geld
Du hast es verdient, reich, sorgenfrei und glücklich zu sein. Und du wirst dies, wenn du es denn wählst, in der nächsten Zeit von Herzen fühlen und verkörpern können. Sage regelmäßig und aus vollem Herzen zu dir selbst: 'Ich empfange das Geld, das ich zum Leben brauche - jenseits des Täter-und-Opfer-Szenariums!'
'Ich erschaffe neue Regeln für das Spiel ums Geld in meinem Leben, ohne mich mit Aspekten des Retters zu verbinden'.
'Ich lebe jenseits von Ausbeutung und Ungerechtigkeit in der Freiheit des Wohlstands und der Fülle.'


MEHR zum Thema findest du in den 2 Unterpunkten:
Bist du an weiteren Themen wie diesem interessiert? Dann abonniere meinen kostenlosen Fernlehrgang!

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema:  Gewalt



Copyright © 2022 by Sven-Oliver Wirth