Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 12 Unterpunkten:

Gott

Warum lässt Gott all das Leid zu?

Viele Menschen hadern mit Gott wegen des vermeintlichen Leids, das überall um uns herum zu existieren scheint. Sie fragen sich: Wenn es einen Gott gibt - wie kann er all das Leid auf der Welt zulassen? Wenn er doch allmächtig ist - warum beendet er all das Leid nicht einfach?

Um dies zu verstehen muss man ergründen, warum wir Menschen überhaupt hier sind. Wir sind hier auf der Erde um Erfahrungen zu sammeln und zu lernen. Jeder von uns ist ein "Kind Gottes", ausgestattet mit großen Schöpferkräften. Und mit einem freien Willen, diese Schöpferkraft nach Belieben einzusetzen.

Dabei ist wichtig zu wissen: Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht - jede Entscheidung, die wir treffen, jede Handlung, jedes Wort, dass wir sprechen und sogar jeder Gedanke den wir denken hat eine Wirkung, die weit über die allgemein bekannten Vorstellungen hinaus geht. Die Erde ist eine Schule, in der wir lernen sollen, unsere Schöpferkraft mittels unseres freien Willen so einzusetzen, dass dies aufbauend ist. Aufbauend dem Leben gegenüber, aufbauend anderen Menschen und Wesen gegenüber, aufbauend der Natur gegenüber und allem, was ist.

Um dies zu lernen braucht es einen Plan, eine Unterrichts-Strategie. Diese existiert in Form der -> geistigen Gesetze. Sie sorgen nämlich dafür, dass alles, was wir in Form von Gedanken, Worten und Taten aussenden, zu uns zurück kommt. Dies geschieht, damit wir anhand der Ergebnisse selbst erfahren können, was wir da erschaffen haben. Ob es angenehm oder unangenehm ist, aufbauend oder destruktiv, ob es der Liebe dient oder Angst verursacht oder verstärkt.

Leid kommt niemals von Gott! Dass, was wir als "Leid" bezeichnen, sind Ergebnisse, deren Ursachen wir oder andere durch ihr denken und handeln selbst gesetzt haben. Jedwede Form von Übel oder Leid ist von Menschen erzeugt worden, irgendwo und irgendwann.

Niemand leidet gern! Insofern lässt Leid uns erkennen, was wir NICHT wollen. Die Erkenntnis dessen, was wir NICHT wollen, birgt die Möglichkeit, künftig anders zu denken, anders zu sprechen, anders zu entschieden und zu handeln, damit wir angenehmere, bessere Ergebnisse erzielen.

Dies ist die Schule des Lebens. Sie soll uns befähigen, aus freiem Willen und mittels Weisheit unsere Schöpferkraft zum Wohle aller einzusetzen. Wenn wir darin eine gewisse Vollkommenheit erreicht haben, qualifiziert uns dies für andere Aufgaben auf anderen Ebenen des Seins. Dies ist der große Evolutionsplan Gottes für alle seine Kinder. Das ist der Weg der Erfahrungen und Erkenntnisse, mittels der jede Seele auf der Erde geschult und ausgebildet wird.


Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 12 Unterpunkten:

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema: Wie kann ich Gott begegnen?



Copyright © 2022 by Sven-Oliver Wirth