Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 10 Unterpunkten:

Geistige Gesetze

4. Das Gesetz der Polarität

Alles ist zweifach, alles ist polar. Alles hat seine zwei Gegensätze. Gleich und Ungleich ist dasselbe. Gegensätze sind ihrer Natur nach identisch, nur im Grad ihres Ausdrucks verschieden. Alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten. Alle scheinbaren Widersprüche können miteinander in Einklang gebracht werden.

Wir alle kommen ursprünglich aus der Einheit. Jede Seele kennt daher den Zustand des All-Eins-sein. Mit unserem menschlichen Bewusstsein können wir das Leben auf der Erde jedoch nur innerhalb von Gegensätzen erfahren. Jede Erscheinung auf dieser Welt hat zwei Seiten. Jede auf der Erde existierende Kraft kann sich innerhalb von zwei Polen, zwei scheinbaren Gegensätzen, und in allen Abstufungen zwischen diesen beiden Extremen ausdrücken. Unsere Seele ist in diese Welt der Polarität hinabgestiegen, um all diese Facetten zu erfahren. Und dazu gehören eben nicht nur schöne, sondern auch unangenehme, schmerzvolle oder schreckliche Erfahrungen. Unsere Seele lernt dabei anhand der Auswirkungen, die bestimmte Verhaltensweisen verursachen.

Auf der emotionalen Ebene sind die zwei grundsätzlichsten Pole Liebe und Angst. Auf unserem Lebensweg werden wir mit Situationen konfrontiert, auf die wir entweder mit Liebe oder mit Angst reagieren können. Das Prinzip der Dualität zwingt jeden von uns, uns laufend zu entscheiden. Auch sich NICHT zu entscheiden oder NICHT zu handeln, ist eine Entscheidung. Wir entscheiden damit darüber, wer wir sein wollen - und sammeln Erfahrungen damit.

Jemand greift dich an, beleidigt dich, macht dir Vorwürfe - wie reagierst du? Du hast die Wahl: Gegenangriff, Ablehnung, Hass, Verständnis, Vergebung oder Mitgefühl - alles ist möglich - du hast die Wahl. Es gibt es kein "richtig" oder "falsch": Es geht darum, Erfahrungen zu sammeln. Reifere Seelen wissen allerdings: Wenn wir auf Basis von Liebe entscheiden, fühlt sich dies angenehmer an und führt zu "schöneren" Ergebnissen. Dafür ist unsere AUFMERKSAMKEIT in solchen Situationen nötig, denn ansonsten entscheiden wir impulsiv oder unbewusst.

Alle Polaritäten haben ihren Sinn, Zweck und ihre Berechtigung. Wenn wir den Pol einer Eigenschaft negieren, verurteilen oder ablehnen, wird uns das Leben damit so lange konfrontieren, bis wir diesen Pol akzeptieren. Wenn wir z.B. sagen: "Aggression ist schlecht!" fällen wir ein Urteil. Durch ein Urteil lehnen wir eine Seite der Polarität ab und VERURTEILEN die andere Seite. Man muss - um bei diesem Beispiel zu bleiben - Aggression und Gewalt nicht gutheißen: Es geht lediglich um die Anerkennung, dass auch dieser Pol in bestimmten Situationen seine Berechtigung hat. Wir können den Wert von Frieden nur dann würdigen, wenn wir auch den Krieg und seine Auswirkungen kennen. Das gilt für alle Werte, die wir für erstrebenswert halten.

Die polare Sichtweise ist der Hauptgrund für alle Konflikte und Kriege in unserer Welt. Das gilt für Beziehungen (Partner, Chef, Kollegen, Freunde) ebenso wie für Konflikte zwischen Ländern, die bis hin zu Krieg führen können. Bei einer ausschließlich polaren Sichtweise wird die eigene Wahrheit als die einzig richtige angenommen. Jedes Urteil über eine fremde, andere Sichtweise verstärkt die Illusion der Trennung. "Du liegst falsch - und ich liege richtig. Du bist anders als ich. Du erscheinst mir fremd, anders, unverständlich. Um meine Meinung (meinen Glauben) zu verteidigen, muss ich dich bekämpfen".

Dabei sagt das Polaritätsgesetz: "Alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten". Es gibt für jeden Pol einen Gegenpol, für jede Meinung einen Gegenmeinung, für jedes Argument ein Gegenargument. Und das ist genauso richtig oder falsch, wie sein Gegensatz. So lange wir das nicht verstehen, produzieren wir Konflikte.

Wozu dann das Ganze? Polarität erzeugt Vielfalt. Die Seele möchte sich entwickeln und will sich selbst in unterschiedlichen Aspekten erfahren. In der Einheit, wo alles grenzenlos miteinander verbunden ist, ist dies so nicht möglich. Dort gibt es diese Vielfalt nicht. Also braucht es eine Ebene außerhalb der Einheit, in der die Seele scheinbar von der Einheit getrennt ist und sich innerhalb von Polaritäten erfahren kann: Unsere Erde. Dies ist der tiefere Sinn unserer Welt der Polarität.

Für uns geht es dabei jedoch nicht um ein "entweder - oder" sondern um "sowohl-als-auch!" Denn wer immer nur "gut" sein will, zieht damit zwangsläufig das "Böse" in sein Leben. Die geistigen Gesetze sorgen unausweichlich für Ausgleich und Balance. Und zwar auch dann, wenn dies unseren perönlichen Wertvorstellungen zu widersprechen scheint. Wir werden auf diese Weise darin geschult, ALLES anzuerkennen, was ist. Und zwar IN UNS und UM UNS HERUM (wie Innen, so Außen).

Du möchtest das "Böse" nicht in dein Leben ziehen? Dann höre auf, nur "gut" sein zu wollen! Versuche überhaupt nicht, "irgendetwas" oder "irgendwie" zu sein. Sei einfach. Sei einfach so, wie du bist! Bewerte dich nicht - weder positiv noch negativ. Vergleiche dich nicht mit anderen. Dann geht alles seinen natürlichen Gang und es gibt keine Notwendigkeit für das Universum, bei dir einseitige Polaritäten ausgleichen zu müssen.

Kann denn trotz all der Polaritäten in unserer Welt "Einheit" erfahren werden? Ja. Und zwar dann, wenn wir erkennen, dass hinter zwei gegensätzlichen Polen die gleiche Kraft steht, die sich jeweils nur in unterschiedlicher Form ausdrückt. Deshalb heißt es im Polaritätsgesetz: "Alle scheinbaren Widersprüche können miteinander in Einklang gebracht werden".

Wichtige Erkenntnisse, die sich aus dem Polaritätsgesetz ergeben:

* Alles hat immer ZWEI Seiten. Daher muss z.B. für jedes Problem, das es gibt, zwingend auch eine Lösung existieren.

* Alles, was ist, sind Ausdrucksformen der einen Quelle. Polarität ist in Wahrheit nur eine Illusion, ein Taschenspielertrick. Hinter allen scheinbaren Gegensätzen steckt dieselbe Kraft, die sie hervorbringt.

* Versuche nicht, "gut" zu sein - oder fleißig, perfekt oder "schön". Denn dadurch rufst du automatisch den jeweiligen Gegenpol in dein Leben. Sei einfach, wie du bist.

* Vermeide jede Bewertung und jedes Urteil. Indem du dich selbst, deine Mitmenschen und jede Situation, die dir begegnet, so akzeptierst und annimmst, wie sie sind, verbindest du dich mit der allumfassenden Liebe. Jede Bewertung und jedes Urteil über etwas oder jemanden verstärkt die Illusion der Trennung in dir.


Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 10 Unterpunkten:

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema: 5. Das Gesetz des Rhythmus



Copyright © 2021 by Sven-Oliver Wirth