Spritiwissen.de Wissen von A-Z


Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 1 Unterpunkten:

Hilfe

Anderen Menschen helfen

Wenn der Wunsch entsteht, anderen zu helfen, gilt es zunächst zu prüfen, ob der andere unsere Hilfe überhaupt haben will. Wenn wir bewusst oder unbewusst den freien Willen eines anderen übergehen, indem wir versuchen, ihm die Verantwortung für seine Entwicklung abzunehmen, erreichen wir in aller Regel genau das Gegenteil dessen, was wir erreichen wollen. Jeder hat ein Recht auf seinen freien Willen. Niemand hat das Recht einzugreifen, wenn der Betroffene es nicht wünscht. Wir können immer nur unsere Bereitschaft zur Hilfe signalisieren. Aber wir können niemandem helfen, der sich unserer Hilfe nicht aus freien Stücken öffnet.

Dies gilt auch, wenn wir sehen, dass jemand im Begriff ist, auf eine "heiße Herdplatte" zu fassen und wir ahnen, was geschehen wird. Wir können und sollten unsere Hilfe jederzeit anbieten, doch es wäre ein schwerer Eingriff in die grundsätzliche Freiheit, eigene Erfahrungen machen zu können, wenn wir unsere Hilfe ungefragt oder sogar gegen den Willen des Betroffenen leisten.

Herausforderungen und schwierige Situationen haben einen Zweck: Sie dienen dazu, uns in unserer Entwicklung zu trainieren. Indem wir durch unsere "Hilfe" versuchen, die Verantwortung für die Entwicklung eines anderen Menschen zu übernehmen, verhindern wir, dass dieser Menschen seine eigene Stärke entwickelt.

Wenn wir so arrogant sind zu glauben, dass unser Gegenüber ohne unsere Hilfe nicht klar kommt, nähren wir damit unbewusst das bedürftige Kleinkind in ihm und stärken seine Opferrolle. Es besteht dann die reale Gefahr, dass wir uns durch eine solche Handlung abzutragendes Karma erschaffen, weil wir einem anderen Menschen die Freiheit genommen haben, bestimmte Erfahrungen zu machen, die für seinen Weg bedeutsam sind.

Natürlich ist es nicht immer leicht, wenn ein geliebter Mensch unsere Hilfe abgelehnt und wir einfach nur noch zuschauen können. Doch ein Urteil darüber zu fällen, ob eine bestimmte Erfahrung für den anderen bedeutsam ist oder nur unnötig schmerzvoll ist, ist für uns unmöglich. Hier gilt es, in die Demut zu gehen und zu akzeptieren, dass wir aus unserem menschlichen Bewusstsein heraus den Sinn und Weg bestimmter Lernaufgaben nicht überblicken können. So ist die Herausforderung für uns, geduldig und passiv zuzuschauen, wenn ein anderer Mensch durch schwierige oder schmerzvolle Prozesse geht, in denen er unsere Hilfe nicht annehmen will oder kann.


Zurück zum Hauptthema oder wähle einen von 1 Unterpunkten:

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema: Hingabe



Copyright © 2019 by Sven-Oliver Wirth