Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Ewigkeit

Gott wirkt von Ewigkeit zu Ewigkeit - und zwar im JETZT!

Der Begriff der "Ewigkeit" wird häufig missverstanden. "Ewigkeit" wird von den meisten Menschen als ein Zeitraum von der fernsten Vergangenheit in die fernste Zukunft betrachtet. Aber im spirituellen Sinne bedeutet Ewigkeit nicht "endlose Zeit", sondern er bezeichnet etwas, dass sich außerhalb der Zeit befindet: nämlich in der Gegenwart, im JETZT. Es ist immer JETZT! Da unser Verstand nur innerhalb der Dimension "Zeit" zu denken gewöhnt ist, kann er sich etwas außerhalb von "Zeit" nicht vorstellen.

Vom spirituellen Standpunkt aus betrachtet sind Vergangenheit und Zukunft nur Illusionen. In der geistigen Welt jedoch gibt es keine Zeit. Alles ist dort immer JETZT. Das ist in unserer Welt auch so - ist aber für unseren menschlichen Verstand nicht vorstellbar, nicht zu erfassen, da wir hier in der Illusion von Zeit leben. Für uns gibt es ein Gestern und ein Morgen, etwas, das war, und etwas, das kommen wird. In der geistigen Welt geschieht alles gleichzeitig - und das ist für uns völlig unvorstellbar. Bei dem Versuch, sich dies vorzustellen, verknotet sich unser menschliches Gehirn...

Wichtig ist hier auch nur zu verstehen, das mit "Ewigkeit" der gegenwärtige Augenblick gemeint ist. Die Gegenwart ist ewig!
Dies ist deshalb so wichtig zu verstehen, weil es dir das größte Geheimnis auf der Suche nach Gott offenbart. Es ist der goldene Schlüssel, um Gott zu finden.

In der Bibel wird häufig von Gott in Zusammenhang mit der Ewigkeit gesprochen. Gott existiert von Ewigkeit zu Ewigkeit, wird uns erklärt. Für die meisten von uns klingt das "ziemlich weit weg". In Wahrheit ist das Gegenteil der Fall: Ewigkeit meint das ewige JETZT. Gott existiert im JETZT, nicht in der Vergangenheit, nicht in einer fernen Zukunft. Das JETZT ist die einzige Ebene, auf der wir Gott und unserem wahren Selbst begegnen können.

Wenn Menschen sich auf die Suche nach Gott machen, suchen sie ihn meist in der Vergangenheit (z.B. in der Bibel) oder in der Zukunft ("Der Heiland wird eines Tages kommen..." oder "Gott erwartet mich im Himmel"). Auf diese Weise kreieren sie sich ein Bild von Gott, eine Vision, eine Geschichte. Sie suchen Gott, wo er nicht ist: in der Vergangenheit oder in der Zukunft (die beide im spirituellen Sinne nicht existieren) oder irgendwo außerhalb von sich selbst. Sie übersehen schlicht und einfach das Naheliegendsten - und das meine ich im wahrsten Sinne des Wortes:

Gott ist uns in Wahrheit so nah, wie es näher kaum sein könnte: er ist IN UNS, IN DIESEM MOMENT, IMMER und EWIG.

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema:  Farben



Copyright © 2021 by Sven-Oliver Wirth