Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Erleuchtung

Im Zustand der Erleuchtung erlebst du dich nicht mehr als 'Person'.

Alle menschlichen Erfahrungen dienen nur einem Zweck: Der Mensch soll sich an seinen Ursprung, an seine Quelle erinnern. Wir sprechen von "Erleuchtung" wenn sich ein Mensch bewusst wird, dass es gar kein "ICH" gibt, keine Person, keine Persönlichkeit als innere Instanz. Es gibt Gedanken - aber es gibt keinen "Denker". Es gibt einen Körper, aber wir sind nicht unser Körper, wir nutzen ihn nur.

Was "Erleuchtung" ist kann nicht durch denken erforscht oder beschrieben werden - denn es ist ein Zustand außerhalb von Gedanken. Deshalb haben es viele "kluge Köpfe" mit "Erleuchtung" oder der Idee von einem Gott so schwer: Sie versuchen, sich mittels ihres Verstandes damit auseinanderzusetzen. Erleuchtung bedeutet aber gerade, sich über seine Gedanken zu erheben und die Instanz zu entdecken, die jenseits von Gedanken regiert.

Die nach Innen gerichtete Aufmerksamkeit und der Glaube sind die goldene Schlüssel für das, was "Erleuchtung" genannt wird. Wer nicht an einen Gott glaubt, wird ihm auch nicht begegnen oder ihn als Quelle allen Lebens erkennen. Jedem geschieht nach seinem Glauben. Wer glaubt, dass es Gott gibt, begegnet ihm auch in allem, was lebt. Und dann weiß dieses Bewusstsein, dass es Gott gibt. Das ist der Trick. Wir öffnen die Tür, indem wir an Gott als Quelle und als Ursprung von allem Gutem glauben. Dann geschieht das Wunder: Plötzlich fangen die guten Dinge an, uns zuzuströmen. Ohne bewusste Anstrengung, ohne, dass wir ausdrücklich darum bitten müssten. Der Zustand der Erleuchtung tritt meist ganz plötzlich und unvermittel ein. Oft nur für einen kurzen Moment, manchmal länger und bei einigen wenigen Menschen ist es ein Dauerzustand.

So fühlt sich Erleuchtung an: Im Zustand der Erleuchtung gibt es kein "ICH" mehr. Du bist vollkommen klar in deiner Wahrnehmung des gegenwärtigen Moments. Du bist nur noch Beobachter. Es gibt entweder gar keine Gedanken, oder, falls doch welche auftauchen, haben sie keinerlei Bedeutung. Du siehst die Dinge vor dir ablaufen und erscheinen, bist dir aber vollkommen klar darüber, dass all dies unwirklich ist, dass alle Erscheinungen nur Illusionen sind. Du hast nicht mehr den Wunsch, irgend etwas zu tun oder zu verändern. Es gibt keine Ziele, weil alles erreicht ist und alles gut ist, so wie es ist. Alles, was du wahrnimmst, ist, wie es ist: Ein Ausdruck des Lebens. Du beurteilst es nicht, du ordnest es nicht irgendwo ein - es ist einfach.

Es gibt kein Gefühl für Zeit mehr. Vergangenheit und Zukunft haben keinerlei Bedeutung, sind nur Illusionen. Das Leben wirkt plötzlich sehr einfach, alles scheint irgendwie von selbst zu abzulaufen. Du empfindest absolute Liebe und hast das Gefühl, alles zu verstehen. Es gibt nichts, was du jetzt wissen müsstest, du hast keine Fragen mehr, denn du bist mit allem Wissen, das existiert, verbunden. Es herrscht große Stille und das Gefühl absoluter Freiheit. Du hast das Gefühl, grenzenlos zu sein. Du bist überall und in allem. Es gibt keine Trennung zwischen dir und irgend etwas anderem, es gibt kein kein "Innen" und kein "Außen", kein nah und kein fern. Es gibt keine Angst mehr, nur das Gefühl reiner Freude und Glückseligkeit.

Du erkennst, dass du nirgendwohin gehen musst, nichts tun musst und niemand Bestimmtes sein musst - außer genau das, was du jetzt bist. Es gibt nichts zu tun, nichts zu erreichen, nichts zu werden. Nur zu SEIN und zu erkennen. Du hast auch keine Vorstellung mehr davon, irgend etwas zu sein oder nicht zu sein. Du denkst nicht mehr "ICH BIN dies" oder "Jenes BIN ICH nicht!". Es gibt einfach nur "ICH BIN". ICH BIN ist das göttliche Bewusstsein. Über den Begriff "Gott" gibt es viele Missverständnisse, in der Bibel heißt es daher auch: "Du sollst dir kein Bild von Gott machen". Einfach deswegen, weil jedes Bild, das wir uns vorzustellen vermögen, unvollkommen wäre. Mehr dazu siehe unter dem Stichwort: -> Gott.

Unser Potential wird NICHT DURCH IDEALE verwirklicht, sondern durch die Erkenntnis der Realität. Laufe keinem wie auch immer geartetem Vorbild hinterher. Versuche nicht, wie irgendein erleuchteter Guru oder wie Jesus, Mohammed, Buddha, Eckart Tolle oder wer auch immer zu sein. Verstehe, wer DU bist. Hier und jetzt, mit all deinen "Fehlern" und deiner scheinbaren Unvollkommenheit. Sobald du dich so annehmen kannst, wie du bist, sobald du ein wahrhaftes Verständnis darüber hast, wer du jetzt bist, wirst du zum Gott!


Es gibt zu diesem Thema 3 Unterpunkte:

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema:  Ernährung



Copyright © 2019 by Sven-Oliver Wirth