Spritiwissen.de Wissen von A-Z

Christus

Die Christusenergie ist die höchste und edelste Form der Liebe.

Die Christusenergie wurde erstmalig im Neuen Testament erwähnt. Jesus wurde diese Kraft unter diesem Namen zum ersten Mal zugeschrieben, daher wurde er auch Jesus Christus genannt. Die Christusenergie ist die bewussteste Form der Liebe, daher spricht man auch vom Christusbewusstsein, sich-Christus-bewusst-sein.

Die Christuskraft muss sich ebenso wie alles andere an die geistigen Gesetzmäßigkeiten halten. Um auf Erden in Erscheinung zu treten musste sie daher in einen irdischen Körper schlüpfen und DURCH diesen wirken. Allerdings muss ein Mensch die Reife und das Bewusstsein haben, um die Christusenergie aufnehmen zu können. Und einen solchen Menschen gab es seinerzeit nicht - daher wurde das „Projekt“ Jesus geschaffen. Jesus besaß ab einem bestimmten Zeitpunkt so viel Reife, Wissen, Bewusstsein, Reinheit und selbstlose Liebe, dass dies ein ausreichend entwickeltes Resonanzfeld für die Christusenergie war und diese so mit der Person Jesus „Eins“ werden konnte.

Christus bezeichnete den "Teufel" als seinen Widersacher, denn er sei der Herr der polaren Welt. Einer Welt der Gegensätze, in der wir alle leben. Christus dagegen kommt vom Vater, also aus der Einheit. Sein Anliegen ist, den Menschen aus der polaren Welt zurück in die Einheit (das Reich des Vaters) zurück zu bringen.

Wer das Christusbewusstsein in sich verwirklicht hat, blickt hinter die Fassade der äußeren Erscheinungen und der Polarität. Er hat erkannt, dass in Wahrheit alles Eins ist, dass alle Erscheinungen aus dem Einen kommen, dass es im Kern dessen, was wir sind, kein „Ich“ und kein „Du“ gibt. Daher sagte Jesus Christus: „Ich und mein Vater sind eins“.

Jeder Mensch hat die Möglichkeit, in sich die Christuskraft zu verwirklichen beziehungsweise sie durch sich fließen zu lassen. Die Vorrausetzungen dazu sind Demut, Hingabe, Absichtslosigkeit, Bedingungslosigkeit und keinerlei Zweifel.

Das Christusbewusstsein wird in zwei Schritten erreicht: Erstens der Anerkennung der großen ICH BIN Gegenwart (siehe -> ICH BIN) – der in uns wohnenden Gottheit. Und zweitens der Anwendung dieser ICH BIN Gegenwart. Denn wer sagt „ICH BIN“ und wirklich versteht, was es bedeutet, ist damit bereits in das Christusbewusstsein eingetreten und kann Liebe und Intelligenz in Bewegung setzen und jene unbegrenzte Kraft lenken.

Einen vom Christusbewusstsein erfüllten Menschen erkennt man u.a. daran, dass er Freude, Fröhlichkeit Licht und Heil zu denen bringt, die dafür offen sind. Gleichzeitig werden, wo nötig, durch seine bloße Anwesenheit Lügen, Betrug und dunkle Geheimnisse aufgedeckt.

Christus, Gott und das Licht - diese drei sind das EINE.

Dein FEEDBACK zu diesem Thema

nach oben  *  Quellennachweis
Nächstes Thema:  Corona



Copyright © 2021 by Sven-Oliver Wirth