MENU
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Gibt es Zufall

Hallo, ein Thema, das mich schon lange beschäftigt: das Spannungsfeld Freiheit - Bestimmung.
Ist alles Bestimmung? Wo bleibt die Freiheit - was macht dann noch Sinn?
Gibt es Eckdaten, die bestimmt sind (Geburt, Tod, Partnerwahl, Kinder...) und den Rest können wir gestalten?
WIR sind doch Schöpfer, Gott hat uns nach seinem Ebenbild geschaffen - wie ist das mit der These, daß es keinen Zufall gibt, zu vereinbaren?

Oder aber greift das alles ineinander, fällt Freiheit und Bestimmung dasselbe? Wählt die Freiheit die Bestimmung? Erschaffen wir unsere Bestimmung? Wählt die Seele den Todestag und die Todesart?

Wenn es gelingt, einen Selbstmord zu verhindern - das kann ein Indiz für Freiheit ebensogut wie für Bestimmung sein...

Das sind aber viele Fragen auf einmal.... Mal sehen:

Ist alles Bestimmung? Wo bleibt die Freiheit - was macht dann noch Sinn?

Nein. Es gibt zwar für jeden einen groben Lebensplan und bestimmte Begegnungen und Ereignisse auf dem Lebensweg sind vorbestimmt, aber jeder Mensch hat auch einen freien Willen. Daher funktionieren auch Voraussagen nur bedingt: Keiner weiss im voraus, wer sich wie in welcher Situation entscheiden wird.

> Gibt es Eckdaten, die bestimmt sind (Geburt, Tod, Partnerwahl, Kinder...) und den Rest können wir gestalten?

Diese Eckdaten sind nur definiert, wenn deine Seele vor deiner Inkarnation ganz bestimmte Erfahrungen machen möchte. Alles andere ist im Rahmen unserer Möglichkeiten frei gestaltbar.

> WIR sind doch Schöpfer, Gott hat uns nach seinem Ebenbild geschaffen - wie ist das mit der These, daß es keinen Zufall gibt, zu vereinbaren?

Ja, wir gestalten unsere Realität selbst, wir sind Schöpfer unser eigenen Realität. Aber als Mensch haben wir nur ein begrenztes Bewusstsein. Wir sind ein Teil unserer Seele. Unsere Seele ist wiederum ein Teil Gottes. Siehe mehr auch hier: Seele

Das es keine Zufälle gibt liegt daran, dass alles Geschehen von Gesetzen bestimmt wird. Zum Beispiel dem Gesetz von Ursache und Wirkung: Du tust heute etwas Bestimmtes und später hat dies eine ganz bestimmte Auswirkung. Diese Wirkung ist kein Zufall, sie hat eine Ursache. Problem ist, dass wir dies meist nicht erkennen oder zuordnen können, da sehr lange Zeiträume zwischen einer Tat und deren Wirkung liegen können.

Siehe auch hier: Geistige Gesetze

> Oder aber greift das alles ineinander, fällt Freiheit und Bestimmung dasselbe?

> Wählt die Freiheit die Bestimmung? Erschaffen wir unsere Bestimmung?

Ich denke, das ist oben soweit erklärt.

> Wählt die Seele den Todestag und die Todesart?

Ja. Siehe oben: Es ist kein Zufall, wann und wie jemand seine Inkarnation beendet.

 

Vielen Dank für deine Antworten...! Es ist kein Zufall, wann und wie jemand stirbt? Dh man könnte keinen Tod verhindern - und wenn, dann hätte die Seele es sich womöglich anders überlegt oder so... mein Liebster hat im Dezember Suizid begangen und ich hab einfach das Gefühl, ich hätte ihn retten können, ja, ich bin sogar sicher...

Aber wie, wenn jmd eine schwere Krankheit hat, zB Krebs - macht es dann überhaupt einen Unterschied, ob man sich behandeln läßt oder nicht? Dann würden manche, die sich nicht zB einer Chemo unterziehen, sowieso wieder gesund und die anderen würden mit und ohne Chemo sterben...
Aber vielleicht entscheidet die Seele ja nicht von Anbeginn über den Tag ihres Abgangs, sondern vielleicht auch kurzfristiger, wenn ihr alles zuviel wird...
Wenn die Seele bestimmt, wann sie geht, dann denke ich, hat es gar keinen Sinn, auf Ernährung, Lebensweise zu achten... ok, die Lebensqualität kann man damit jedenfalls beeinflussen, aber die Länge des Lebens dann doch nicht....

Wäre irgendwie auch fast beruhigend...

Liebe Tam,
das sind viele tiefe Fragen auf einmal...

Wann der Zeitpunkt gekommen ist, das irdische Leben zu beenden,  bestimmt deine Seele. Sie kennt den Seelenplan, weiß, wann er erfüllt ist oder in diesem Leben nicht mehr zu erfüllen ist. Natürlich möchten wir nicht, das unsere Liebsten sterben. Allerdings sollte man sich sein eigenes Motiv diesbezüglich  genau anschauen. Wollen wir dies nur deswegen nicht, damit WIR dann nicht unter dem Schmerz des Verlustes leiden? Dann wäre dies selbstsüchtig. Nochmals: Die Seele weiß, wann und warum der richtige Zeitpunkt gekommen ist...

Suizid ist ein anderes Thema: Hier entscheidet sich der Mensch, sein Leben zu beenden, nicht die Seele.

Natürlich gibt es oft gute, nachvollziehbare Gründe dafür. Aber ich weiß auch, dass man dies später aus "Seelensicht" fast immer bedauert. Der Lebensweg hat einen Sinn, und dies schließt Leid oftmals mit ein. Leid ist meist unser größter Lehrmeister. Versuchen wir dem durch Freitod zu entgehen, werden wir im nächsten Leben mit der gleichen Aufgabe wieder konfrontiert werden. Wie gesagt: es hat einen Sinn, die Probleme zu meistern, Verlust und Schmerz zu bewältigen und daran zu wachsen. Auch wenn dies für unser menschliches Bewusstsein nicht immer erkennbar ist.

In den Todeswunsch eines anderen einzugreifen, ist problematisch. Wir haben einen freien Willen - und diesen gilt es zu respektieren. Niemand ist für die Entscheidungen eines anderen verantwortlich. Ergänzend dazu siehe das Thema "Tod" in meinem Portal, insbesonder auch die Unterpunkte: Tod

Ob es Sinn macht, sich behandeln zu lassen, wenn man z.B. Krebs hat?

Natürlich! Es ist ein Akt der Selbstliebe, alles für deine Gesundung und zum Erhalt deines Lebens zu tun! Krankheit ist kein Fluch, sondern ein Signal. Etwas ist aus der Balance geraten. Körper, Geist und Seele hängen zusammen.  Auf Ebene deines Geistes oder Körpers gilt es, etwas wieder ins Lot zu bringen. Der Geist steht über dem Körper. Wir können dies z.B. durch den Placeboy-Effekt erkennen oder bei Spontanheilungen. Gerade bei Krebskranken kommt es immer wieder dazu, dass eine Änderung des Bewusstseins (z.B. durch die Auflösung destruktiver Gedanken) zu Heilungen des Körpers führt, die die Medizin sich bis heute nicht erklären kann.

Ich habe anlässlich deiner Fragen ein Kapitel mit ergänzenden Informationen über Krankheit geschrieben - siehe hier: Krankheiten